Is god just simple?

November 1st, 2008

It’s an utterly preposterous idea that the god who, not only creates the universe, which, you’d think, would be something you need about to have a fairly good knowledge of physics and mathematics in order to do, not only does that, but listens to the prayers of everyone on 6 Billion people simultainously, such bandwidth, forgives their sins, knows when they’re thinking evil thoughts, worries about their sexual proclivities … how could anybody seriously suggest that such a being, whos capeable of doing all the things that are attributet to him could possibly be simple? If god is simple (…) if you want to make god equal to energy or Planck’s constant, that’s fine, make him simple, make him the bare minimun that you need in the way of physical constance lets say in order the get the universe going. If that’s what god means to you, that’s finde, but then you’re totally wasting your time praying to him, sucking up to him, asking forgiveness from him, expecting him to make you survive your own death, you cannot have it both ways, either god is simple, in which case it’s not worth worshipping, or he’s complex, in which case he doesn’t exist.

Ist Gott einfach?

Es ist eine komplett groteske Vorstellung, dass der Gott, der nicht nur das Universum geschaffen hat, etwas, wofür es einiges an physikalischen und mathematischen Kenntnissen braucht, und nicht nur das, sondern dass dieser Gott auch die Gebete von 3 Milliarden Menschen gleichzeitig erhört (eine bemerkenswerte Bandbreite), ihre Sünden vergibt, weiß, wenn sie böse Gedanken denken, sich Sorgen um ihre sexuellen Vorlieben macht … wie kann jemand ernsthaft behaupten, dass ein solches Wesen, das für all diese Dinge zuständig sein soll, die ihm zugesprochen werden, möglicherweise ganz einfach sein könnte? Wenn Gott einfach sein sollte (…) also wenn man ihn mit Energie oder dem Planckschen Wirkungsquantum gleichsetzt, wunderbar, macht ihn einfach, macht ihn zu dem notwendigen Minimum in der Form einer physikalischen Konstante, die man braucht, um das Universum am Laufen zu halten. Wenn das Gott sein soll, wunderbar, aber dann verschwendet man komplett seine Zeit, zu ihm zu beten, ihn anzuschleimen, ihn um Vergebung zu bitten und zu erwarten, dass man durch ihn seinem eigenen Tod überleben kann. Entweder – oder! Wenn Gott einfach ist, ist es überflüssig ihn anzubeten, wenn er komplex ist, existiert er nicht (heißt, ist seine Existenz noch deutlich unwahrscheinlicher als die Existenz von Leben an sich).

9 Responses to “Is god just simple?”

  1. Peter Viehrig Says:

    @sapere aude

    Off topic

    Willkommen zurück!

    Sie werden doch hoffentlich in absehbarer Zeit über Ihre diversen Buchprojekte und Reisen berichten (nach Möglichkeit in Deutsch)?

    Viele Grüße

  2. sapere Says:

    Vielen Dank 🙂

    Ja, es gibt so manches Berichtenswerte.

  3. Kolumnistenschwein Says:

    Willkommen zurück!

    Was machen die Buchprojekte? Bin ja auch momentan am Schreiben, stecke aber seit Wochen auf Seite 87 fest …

    Und zum Thema:

    “Das Leben nach dem Tode ist nämlich ein Scheck, der, ausgestellt gegen lebenslange Kirchensteuer, spätestens nach der letzten Ölung platzt.”

    In voller Pracht begründet unter:

    http://kolumnistenschwein.de/blog/2008/10/30/blues/

  4. sapere Says:

    Ach, unsere Buchprojekte. Bei mir ist das ganz ähnlich wie bei Dir. 🙂

    Deshalb wird das hier in den nächsten Wochen noch ein bißchen auf Sparflamme laufen.

    Weihnachten musses aber definitiv fertig sein.

    BTW, Ein hervorragender Aphormismus! Ich wünschte, ich bekäme ähnlich geistvolle Kurzundknappprosa zustande!

  5. Kolumnistenschwein Says:

    Mach’ Dir nix daraus. Du kannst noch so geistvoll Kurzundknapppprosa zustande bringen: es lohnt dir niemand. In Zeiten von DSDS zählt Intelligenz zu den Geisteskrankheiten…

    Frage: Dreht sich die Thematik deines geplanten Buches um jenige, die Du in diesem Blog behandelst?

  6. sapere Says:

    Ich denke, dass Deine Arbeit zur gegebenen Zeit ihre angemessene Würdigung erfährt, denn ich weiß, sie ist es wert. Nicht alles, natürlich. Aber bei Deinem Output und Deiner offenbaren Motivation sind einige bemerkenswerte Perlen dabei und noch viele zu erwarten.

    Bei mir dreht es sich eher indirekt um das Thema dieses Blogs. Aber ich gehe unter anderem der Frage nach, warum Menschen bestimmten skurrilen Überzeugungen anhängen und diese auch im Angesicht eindeutig kontradiktorischer Information nicht aufgeben. Oder – wie Dawkins es formulieren würde: “Even in the face of massive contradictory evidence” … und ich denke, ich habe eine gute Idee, woran das liegen könnte 🙂

  7. Kolumnistenschwein Says:

    “Aber ich gehe unter anderem der Frage nach, warum Menschen bestimmten skurrilen Überzeugungen anhängen und diese auch im Angesicht eindeutig kontradiktorischer Information nicht aufgeben.”

    Es ist die Angst, pure Angst.

    Egal wie mühselig das Erdensein für den Einzelnen auch ist: er hängt daran, und möchte es verlängert sehen. Auferstehung. Seelenwanderung. Etc. Es wird nach jedem Strohhalm gegriffen. Egal aus welchem Strohkopf er auch ragt.

  8. sapere Says:

    “Es wird nach jedem Strohhalm gegriffen. Egal aus welchem Strohkopf er auch ragt.”

    🙂

    Sehr pointiert – aber leider nicht die ganze Geschichte 🙂

    Ich fürchte, es ist nicht nur Angst, auch wenn diese eine bedeutende Rolle spielt. Nein. Es ist viel mehr. Viel schlimmer.

  9. Kolumnistenschwein Says:

    Nun gut: ich warte dann eben dein Buch ab.

Leave a Reply