Merry merry christmas

März 29th, 2008

In Diskussionen mit Menschen, die zwar mit „Gott“ und Kirche nichts anfangen können, die das Christentum als kulturelle Basis unserer Gesellschaft aber trotzdem respektieren, gibt es ein verbreitetes Argument gegen den Atheismus:

„Soo doll ist die Religion doch gar nicht mehr verbreitet bei uns. Staat und Gesellschaft sind schließlich säkular und der Alltag ist von christlichem Brimborium unbeeinträchtigt.“

Dass dem wohl nicht so ist, sieht man an den jüngsten Karfreitagsverboten. Einer der höchsten christlichen Feiertage genießt z.B. in Sachsen-Anhalt, laut dem „Gesetz über die Sonn- und Feiertage“ (§ 5 FeiertG), einen besonderen Schutz. So sind nämlich an diesem Tag, neben den üblichen Feiertagseinschränkungen, Veranstaltungen in Räumen mit Schankbetrieb, die über den Schank- und Speisebetrieb hinausgehen, öffentliche sportliche Veranstaltungen sowie alle sonstigen öffentlichen Veranstaltungen, außer wenn sie der Würdigung des Feiertages oder der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung dienen und auf den Charakter des Tages Rücksicht nehmen, verboten.

Und diese Richtlinie wird auch durchgesetzt. So wurde einem Schankwirt verboten am Karfreitag ein Schachturnier abzuhalten – in einem Bundesland in dem 75% der Bewohner keiner Konfession angehören.

In München wiederum wurde das Tanzen verboten

Das, liebe Leute, finde ich, gelinde gesagt, bemerkenswert. Die Zukunft des Hollywoodfilms.Wow

Subnetmask warf und ich apportiere:

* Nimm das erste Buch in deiner Nähe (das mindestens 123 Seiten hat).
* Öffne das Buch auf Seite 123 und finde den dritten Satz
* Poste die nächsten drei Sätze.
* Wirf dein Stöckchen an 5 weitere Blogger!

Nun, da ich neben dem „Gemeinsamen Krebsregister: Krebs in Thüringen 2002-2004“, das zwar 123 Seiten hat, auf denen aber leider nur wenige Sätze stehen, sondern hauptsächlich Tabellen und Grafiken, nun also, da ich ein anderes richtiges Buch gleich griffbereit auf meinem Schreibtisch liegen habe, will ich auch seinen Titel nicht verschweigen:

„Nur in Deinem Kopf“ von Arvid Leyh. Das ist der mit dem Braincast bzw. jetzt neuerdings bei den Sci-– bzw. Brainlogs.

In diesem Buch stehen unter der Überschrift „Projiziertes Schurkentum“ auf Seite 123, nach den ersten drei Sätzen folgende Worte:

„Ein ehemaliger Geschäftspartner von mir fühlt sich häufig nicht verstanden, weil andere antweder nicht zuhören, ihn nicht verstehen wollen, oder es nicht ehrlich mit ihm meinen – kurz, die anderen sind ungerecht, falsch und gemein. Umgekehrt gab es schon diverse Klagen aus seiner Umgebung. So hat er einen Möbelhersteller, der ihn, sein geniales Konzept und seine Absicht natürlich nicht verstanden hat, um 150.000 DM betrogen.“

Halten wir kurz inne und denken wir darüber nach. Und dann reichen wir das Stöckchen an folgende Damen und Herren weiter: Arvid Leyh höchstpersönlich, Klingsor, Theodor Thornthrop, pulsiv und Markus

Eine gottlose Veranstaltung

März 5th, 2008

Ok, ich muß zugeben ich war nicht wirklich enthusiasmiert über den Vorschlag einer geplanten gegenseitigen Verlinkung von atheistischen Blogs. Ich bin halt der Ansicht, man sollte sich gegenseitig aufeinander aufmerksam machen, wenn man was Tolles bei dem anderen gelesen hat. Aber ich stelle natürlich fest, man liest, lacht (oder ärgert sich) und vergisst. Ein bißchen Organisation ist bei einer echten Minderheit in Deutschland schon gar nicht so schlecht. Nein, eigentlich sogar sehr gut. Also mach ich mit bei unserer kleinen gottlosen Veranstaltung, um die atheistischen Blogger in Deutschland feste zusammenzuschweißen, auch wenn ich auf das Pfui-Wort Blogpa*r*de verzichten möchte. Ich hasse SEO – auch wenn ich aus rein strategisch-altruistischen Gründen schon mal schwach geworden bin – aber sonst … für mich hat diese Aktion einen einzigen Zweck: Kommunikation!

JLT (evilunderthesun) hat kürzlich die Idee eines Blogrings aufgegriffen und mal Nägel mit Köpfen gemacht. Eine Gelegenheit auch für mich, explizit auf atheistische Blogs hinzuweisen. Außerdem hat JLT eine Aktion ins Leben gerufen, die die Kommunikation zwischen atheistischen Blogs verstärken und verstetigen soll: Ein Thema wird von einem Blog aufgeworfen und in den anderen diskutiert. Das ausrichtende Blog verlinkt dann auf die Beiträge, mit einer kurzen Inhaltsbeschreibung. Die teilnehmenden Blogs können nun wiederum auf diesen Beitrag verweisen.

Da ich mehr oder weniger unfreiwillig mit aufgenommen wurde, das aber als den notwendigen Tritt in den Arsch begreife, will ich nun auch ein bißchen auf ein paar Beiträge verweisen, die mir ganz gut gefallen haben:

1. Antwort an einen Evangelikalen auf seine Letzterklärungsansprüche

2. Warum Atheismus keine Religion ist. Eine gar wichtige Frage. Denn oft haben Gläubige von ihrer Religion ein so negatives Bild, dass sie ihre aktive Ablehnung dem Atheismus gegenüber damit begründen, dass Atheismus „ja auch nur“ eine Religion sei.

3. Atheismus – Warum Atheisten keine Gottesleugner sind. Und noch ein beitrag, der zeigt, dass Athesimus nur ein durch religiösen Fanatismus wachgerüttelter Agnostizismus ist.

4. Der “neue Atheismus” – Eine Polemik: Was haben denn die “alten Atheisten” falsch gemacht? Sie haben haben geglaubt, dass alles von allein geht, das die Straßen sich von selbst bauen oder zumindest die Trampelpfade weg von der Gottesidee führen. Sie selbst müssten dazu nichts beitragen. Das war der Fehler. Es war ein Fehler der “intellektuellen Eliten” des Landes. Sie waren ignorant, faul, überheblich und selbstgerecht. Sie haben nach der Kapitulation des Gegners vergessen, den Friedensvertrag – in dem selbstverständlich auch die Religion seine verbürgten Recht zugestanden bekommen hätte – aufzusetzen.

5. Ich bin immer noch Atheist, Gott sei Dank! Alles vorbei mit dem Tod nur für Atheisten?

Für ein paar weitere Beiträge kann man sich die Zusammenstellung von JLT anschauen.

… und jetzt werd ich mal versuchen, mir eine ordentliche Blogroll zu bauen…

Ach ja, Moses war übrigens stoned als er den Sinai bestieg, meint ein israelischer Wissenschaftler.