pfaffeAuf dem neuen Humanisten-Blog mit dem peinlich-ranschmeißerischen Titel (wissenrockt.de) hat sich wieder jemand Gedanken über eine Atheistenpartei gemacht. Ich hatte diesen Vorschlag bereits einmal in die Runde geworfen und er fiel auf – wie soll man sagen – nicht so extrem fruchtbaren Boden. Kein Wunder. Wie sagt man so schön:

“Atheisten versammeln ist wie Katzen hüten”

Dr. Frank Berghaus möchte jedenfalls eine “Humanistische Partei” gründen. Das ist schonmal schlecht, denn die gibt es leider schon. Und sie hat nicht den besten Ruf. Im Prinzip steht sie für genau das Gegenteil von dem, wofür Humanisten normalerweise stehen: Unabhängiges Denken.

In der bereits aktiven “Humanistischen Partei” fühlt man sich stattdessen den Lehren des Gurus “Silo” verpflichtet. Ganz schön blöd, aber nicht zu ändern.

Mit dieser Deppenpartei will Dr. Frank Berghaus sicher nichts zu tun haben, denn er fragt:

“Wie müsste das Programm einer säkularen, evolutionär-humanistischen, rational-wissenschaftsfreundlichen, bürgerrechtsbezogenen und tolerant-individualistischen Partei aussehen?”

Und weiter:

“Eine Partei, die sich lediglich für die strikte Trennung von Staat und Religion einsetzt, hätte in ihrer einseitigen Ausrichtung sicherlich keine Chance auf vernünftige Wahlergebnisse. Sie würde recht schnell mit dem Label „Sektierer“ bedacht werden. Ein Lied von diesem Dilemma der einseitigen Themenbezogenheit können diejenigen Grünen singen, die sich noch an die Anfangsphase zurückerinnern. Erst die unter großen Kämpfen und Schwierigkeiten erreichte Festlegung auf allgemeinpolitische Sujets sicherte das Verbleiben der Grünen als ernstzunehmende politische Kraft mit vernünftigen Stimmanteilen bei Wahlen. Die einseitig gebliebene Abspaltung ÖDP spielt dagegen keinerlei Rolle mehr.”

Das grundlegende Problem der atheistisch-humanistisch-freigeistig-skeptischen Szene in Deutschland ist ihre unvermeidliche, natürlich-inhärente Zerissenheit.

Es gibt für Menschen, die fanatische Ideologien, verkrustete Strukturen, überkommene Dogmen und totalitäre Autoritäten nicht anerkennen und gar erbittert bekämpfen wenig Möglichkeiten zur systematisch-zielorientierten und effektiven Parteiarbeit, zu der Unterordnung, Anpassung, Vereinfachung, Ideologisierung und zehrende Machtkämpfe gehören.

Man muss möglicherweise eines anerkennen: Die einzige Möglichkeit der Durchsetzung atheistischer Interessen ist der permanente intellektuelle Guerilla-Kampf. Atheistische Humanisten müssen im Verborgenen wirken. Sie knüpfen ihre Netzwerke im Schatten der politischen Lautsprecher. Sie üben ihren Einfluss in den diskreten und gepflegten Zirkeln der intellektuellen Elite. Sie bedürfen der einfachen Wahrheiten der Massenpolitik nicht.

Atheismus und Humanismus heißt eben nicht, dass alle Bürger eines Staates oder die gesamte Weltbevölkerung davon überzeugt werden müssen, dass es keine Götter gibt oder dass man ohne Religion glücklicher sei. Es ist vielmehr die persönliche Aufgabe jedes engagierten Atheisten und Humanisten, die scheinbar sicheren Wahrheiten beständig zu hinterfragen.

Eine solche Haltung läßt sich nicht institutionalisieren. Schon gar nicht in einer Partei. Es ist eine Lebenseinstellung, die aus sicherem Wissen um unser Nichtwissen folgt – und die deshalb aber auch anderen ihre unterschiedlichsten individuellen Weltanschauungen und Lebensentwürfe gestattet und sie gleichberechtigt würdigt.

Eine weltanschauungsgeleitete Partei, deren erklärtes Ziel die Trennung von Staat und Weltanschauung ist, widerspräche sich selbst.

Ich denke, jeder sollte versuchen zu erkennen, dass eine “Humanistische Partei Deutschlands” so etwas wie die SED wäre, eine institutionalisierte Weltrevolution – eine Nonkonformistenpartei. Kurz, eine contradictio in adiecto und damit der Wählerstimme eines halbwegs intelligenten humanistischen Atheisten unwürdig.

8 Responses to “Humanistische Partei Deutschlands?”

  1. Tweets that mention sapere aude » Blog Archive » Humanistische Partei Deutschlands? -- Topsy.com Says:

    […] This post was mentioned on Twitter by sapere aude, Thüringer Blogs. Thüringer Blogs said: Humanistische Partei Deutschlands?: Auf dem neuen Humanisten-Blog mit dem peinlich-ranschmeißerischen Titel (wisse… http://bit.ly/cfLFq2 […]

  2. Nic Says:

    Mein Freund,
    was hast Du gegen wissenrockt.de?
    Ich verstehe zwar die Intention Deines Artikels; kann sie sogar in gewissem Rahmen nachvollziehen; aber meine, dass Du nicht das Kind mit dem Bade ausschütten solltest, ehe Du wertest.
    Vermutlich werde ich auf den Artikel von Dr. Berghaus auch antworten – und damit auch auf Deinen.

    CU Nic

  3. Braucht Deutschland eine humanistische Partei? « Evolutionäre Humanisten Berlin-Brandenburg e.V. Says:

    […] schon bekämpfen anstatt an einem Strang zu ziehen… Das erkennt auch der Autor des Blogs sapere aude, wenn er schreibt: “Das grundlegende Problem der […]

  4. sapere Says:

    Nic, ich bitte meine Positionierung nicht mißzuverstehen!

    Ich habe nichts gegen “wissenrockt.de”. Ich finde den Titel, das Layout und den Anspruch verbesserungswürdig. wissenrockt erinnert mich ein wenig an die DDR-Zeitschriften für Jugendliche. Oder auch die Christen-Postillen. Man will die Jugend erreichen und ballert sie mit weltanschaulichem Mist voll, der sie nicht interessiert.

    Und meist werden die Beiträge von ältlichen Herren verfasst, die ihre Jugend lange hinter sich haben und dementsprechend weit entfernt von den Interessen und Wünschen heutiger Jugendlicher schreiben.

    Aber das ist auch eigentlich wurscht. Hier geht es ja um die Humanistenpartei. 🙂

    Und ich denke, der Horst hat es mit seiner Antwort auf den Punkt gebracht.

  5. sapere Says:

    Ich hab grad nochmal geguckt. Das hier ist der Herausgeber von wissenrockt:

    http://twitter.com/account/profile_image/arikplatzek?hreflang=en

    Sieht aus, als käme er direkt von Scientology.

    *schüttel*

  6. Nic Says:

    Also wie jemand aussieht sollte doch wohl kaum eine Rolle spielen… Was ist das denn für ein Maßstab?

    Arik, der Herausgeber, arbeitet mit dem hpd zusammen und dem HVD – ich denke, dass Du das bedenken solltest, ehe Du hier Schmutzkübel verschüttest.

    Ich halte ihn im Übrigen für einen ordentlichen Redakteur. Der (junge) Mann hat bereits mehr für unsere gemeinsame Sache gemacht als etliche andere.
    Nein, ich stimme Dir bei Deiner Schelte nicht zu.
    Allerdings: die Seite ist wegen der grauen Schrift auf weissem Grund leider wirklich kaum lesbar…

  7. Laura Says:

    Ich muss Nic zustimmen. Ich habe schon mit Arik geschrieben und er ist ein sehr engagierter, freundlicher, super eingestellter Typ!

    Optischer Vorurteile halte ich für vollkommen unangebracht & verstehe sie in seinem Fall auch nicht.

    Und wissenrockt.de steckt noch in den Kinderschuhen & ich finde die Seite dafür echt gut!

  8. sapere Says:

    Hey, Laura, nur zur Klarstellung: Das Ziel meines Kommentars war es nicht, jemandem ohne Not ans Bein zu pissen.

    Dass “Arik” vielleicht ein “super eingestellter Typ” ist, will ich gar nicht in Frage stellen.

    Ich kenne Arik nicht.

    Das ändert nichts an der Tatsache, dass das Foto aussieht wie Scientology. Sorry. Vielleicht sollte er Sakko und Schlips weglassen und weniger blasiert gucken.

    Ein Lächeln, das von Herzen kommt, macht viel aus.

    Um es kurz zu machen, Ihr könnt mir hier jetzt allerlei vorwerfen und mich fertigmachen und vielleicht auch versuchen, mich dazu zu bringen, dass ich öffentlich Buße tue. Das ändert nichts an der Tatsache, dass der Arik auf dem Bild aussieht wie ein Zeuge Jehovas mit nem dicken Stock im Arsch. Und dass nicht nur ich das so sehe, sondern vielleicht auch mancher andere.

    Wie gesagt, ich kenne den Arik nicht. Und vielleicht ist er wirklich ein “super eingestellter Typ”. Wer weiß 🙂

Leave a Reply