2 Responses to “Religion an sich ist immer gut”

  1. Heiko Kuschel Says:

    Religion ist nicht immer gut, das zeigt dieser Film in eindrücklicher Weise. Dann, wenn der eigene Glaube (der ja immer subjektiv ist) über das Wohl der anderen gesetzt wird, dann geschehen solche fürchterlichen Dinge. Ich halte es für meine Aufgabe als Pfarrer, Menschen zum Nachdenken anzuregen. Deshalb lese ich auch gern immer den Twitterfeed von “Sapere aude”. Wage es zu denken, ja! Da kommen wir allerdings zu unterschiedlichen Ergebnissen – ich habe schon so oft erlebt, dass Glauben auch “gut” sein kann, dass er etwas bewirken kann, dass da “mehr” ist als nur die einfache Physik.
    Glauben ist nur für Extremisten aller Couleur etwas Feststehendes, Unverrückbares. Dann ist es allerdings auch egal, ob es eine politische Einstellung ist oder ein “Glauben” an irgend etwas. Das ist kein Glauben, der durch die Bibel, ja meines Erachtens auch nicht durch den Koran, gedeckt ist, wenn er andere Menschen unterdrückt.
    Für Christen gilt zunächst eigentlich erst einmal der Grundsatz: Liebe deinen Nächsten! Leider denken da manche irgendwie nicht dran…

  2. sapere Says:

    1. Heiko, der Nationalsozialismus hatte für viele Deutsche etwas Erlösendes, Heilsbringendes und manche wurden durch den Nationalsozialismus sogar aus Armut und Hunger befreit. War der Nationalsozialismus deshalb gut?

    2. Du glaubst es gäbe “mehr” als Physik? Wenn Du damit Dinge in Deiner Phantasie meinst, dann stimme ich Dir zu – auch wenn Deine Phantasie letztendlich doch auf Physik zurückzuführen ist.

    3. Du meinst: Glauben ≠ Unterdrückung

    Meine Frage: Wie kommst Du darauf? Woher willst Du das wissen?

    4. Für Christen gilt übrigens auch der Grundsatz: „Die Weiber seien Untertan ihren Männern als den Herrn.“ Was hältst Du davon?

    5. Wann setzt Du Deinen “Glauben” nicht “über das Wohl der anderen”?

Leave a Reply